Wenig Wind und keine Arbeit mehr

Wind will wieder nicht so recht aufkommen und so warten wir bis am Nachmittag leicht die Blätter der Bäume zu wackeln beginnen. Zwischenzeitlich bleibt genug Zeit, die neuen Festmacher zu längen und Taklinge (damit sich das Tauende nicht auflöst) aufzunähen, die Segellast neu einzusortieren, ein letztes Mal die leckeren Calamari fritti zu essen und uns von der freundlichen Familie Alens herzlich zu verabschieden. Wer weiß, wann wir das nächste Mal hier sein können. Ob der fortgeschrittenen Tageszeit soll unser heutiges Ziel die Insel Žut sein, welche Bucht es sein soll machen wir von der Wettervorhersage für die Nacht abhängig.

Kurz, es gab so wenig Wind, dass wir VIEL, VIEL Geduld aufbringen mussten, nicht die eiserne Genua zu setzen (Maschine anwerfen). Die zahlreichen kleinen Inseln, Inselchen und Untiefen verlangten eine ausgefeilte Taktik, um nicht bei wenig Wind durch den Strom auf Legerwall zu geraten (Treiben in Richtung Land).

Wir wählen auf Žut die Bucht, die zum Wetter passt, Uvala Strunac, mit kleiner Kneipe und Minimarket. Am Abend können wir die lautstarke Beteiligung der Zuschauer hören, die den glücklichen 6:4 Sieg der Portugiesen gegen Polen begleitet.

IMG_1958Heute ist Dagmars letzter bezahlter Arbeitstag und wir suchen einen passenden Begriff für die neue Situation; arbeitslos, Arbeit suchend???, Privateuse……? Gott schütze unsere Ersparnisse.

Wind: SE-SW 1-3 Bft
Etmal: 13 nm (in 5 1/2 Stunden)!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.