die Zeit vergeht

Klaus ist kaum vom Ruder zu trennen d.h. Entspannung für den Skipper

Kaum das Martina und Klaus an Bord gekommen sind, gingen sie schon wieder von Bord – so scheint es. Wir hatten wirklich zwei sehr kurze aber schöne Wochen zusammen. Wir haben auf Poros die Bucht Barbaria entdeckt.

Ein kleiner Strand mit „Bude“ ein paar Sonnenliegen und -schirmchen und zwei Bojen deren Mooringsteine und Ketten unsere max. 8 to leicht zu halten vermag. Scheinbar haben sich Fischer für die schlechtere Jahreszeit hier ein Refugium geschaffen. Danach Poros Stadt erkundet und entlang der Küste über Hydra Stadt (wir haben beim ersten Anlauf einen Platz neben dem Tankschiff bekommen) von Bucht zu Bucht bis Porto Cheli gesegelt. Der Rückweg konnte aufgrund der großen Anzahl an geeigneten Buchten

„Gin-Tonic-Bucht“

mäßiger Wind, glattes Wasser, was will man mehr?

abwechslungsreich gestaltet werden. Die einzelnen Etmale lagen zwischen 7 und 15 nm, sodass genug Zeit für Schnorcheln, Schwimmen und anderes Freizeitvergnügen geblieben sind.

 

 

spätsommerliches Segeln

 

 

 

 

 

 

 

 

schon wieder vorbei – bis 2018

Mit der Ionien-Fähre fahren die beiden jetzt nach Piräus (mit Zwischenhalt in Ägina Stadt 2 Std) und dort mit dem Direktbus zum Flughafen – easy.

Das waren die letzten Gäste für dieses Jahr. Wir beschließen, uns einen Roller zu mieten und ab morgen entspannt die Insel zu erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.