die Brücke

45 m Durchfahrtshöhe an den Seiten, in der Mitte mehr

45 m Durchfahrtshöhe an den Seiten, in der Mitte mehr

Gestern war ein Tag, der eher in die Kategorie „semioptimal“ passt. Zwar ging die Sache mit der Coast Guard ja dann doch glatt über die Bühne, der Rest aber war weniger erbaulich. Wind, Fehlanzeige, Temperatur hoch, Hochdruckwetter mit schlechter Sicht und schwül. Wir vetrkürzen unseren Trip und wollen nur nach Trizonia, einer kleinen Insel, die als Mekka der Langfahrt-Segler gilt. Eine halbfertige Marina und außenherum jede Menge Ruhe, ein paar Tavernen und ein Strand. Grundsätzlich nichts Schlimmes, wir aber wollten eher alleine sein. Die Bucht vor der Marina bietet sich förmlich dafür an, leider ist schon von weitem zu erkennen, dass dort bereits ein Kat vor Anker liegt, und noch etwas ist zu erkennen; die Wasseroberfläche färbt sich seltsam dunkel und in einiger Ferne stehen deutlich Schaumkrönchen und zwar viele und lange. Der fette Wind erreicht uns keine 10 min später, wie auf Knopfdruck haben wir über 20 kts Wind, eigentlich schön aber nicht auf der Nase bzw. so kurz vor dem Ziel. Bei der Annäherung tasten wir uns in die Lücke zwischen Kat und Klippen, beurteilen den Platz als nicht optimal aber ausreichend und werfen Anker. Als der Wind weiter zulegt lege ich mehr Kette. Der Kat räumt das Feld und wir können nochmal Kette legen. Mit jetzt 75 m bei 12 m Wassertiefe fühlen wir uns sicher. Welle kann sich keine aufbauen, aber CALYPSO nutzt nun die Breite der Bucht zum Surfen. Die Nacht wird unruhig und Böen weit über 30 kts lassen das Rigg heulen. Gegen 0400 schlief der Wind genauso schnell ein, wie er gekommen war, ……und ward den Tag über nicht mehr gesehen, weder Wetterbeobachtung noch –vorhersage konnten die Lage erklären und so blieb uns ein weiterer Tag unter Maschine nicht erspart.

reger Fährverkehr trotz Brücke

reger Fährverkehr trotz Brücke

Ein Highlight, die Unterquerung der Brücke Rion – Antirion und ein freundliches Funkgespräch mit „Traffic Controll“. In Mesolongion angekommen zeigt das Log 35 sm Motorfahrt, nicht wirklich schön. Wir liegen längsseits, Platz ist genug da und folgen abends einer Restaurant-Empfehlung. Danke Annette und Rudolf „The Rooster´s Egg“ hat unsere Erwartungen übertroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.