Arbeit und Start

Endlich…..

…..heißt, es geht los in 2016.

Lange mussten wir warten, bis alle Arbeiten an CALYPSO erledigt waren – ALLE – Bootseigner wissen, dieser Fall tritt nie ein! Dennoch, schon nach Ostern haben wir die größeren Veränderungen und Instandhaltungsmaßnahmen vorbereitet. Im Mai dann sind wir mit einem voll bepackten Auto mit Werkzeugen, Solaranlage, Plotter, Ankerwinde, 100 m Kabel verschiedener Querschnitte, LED Lampen, Tauwerk, Pflegemittel ……..nach Aprilia Marittima gefahren, um die Arbeiten fortzuführen.

Es ist wie es ist, du stellst dich einem Projekt dem die Folgeprojekte quasi inhärent sind, man kann nicht einfach ALT gegen NEU tauschen, NEIN, Teile sind wenige Millimeter länger, höher, breiter und passen plötzlich nicht mehr an die vorgesehene Stelle, also, woanders hin, doch wo nur, damit nicht noch neue Kabel eingezogen, Leitungen verlegt oder gar ganze Systeme umgebaut werden müssen.
Alles ganz normal, habe ich mir von anderen Eignern mit einem matten Lächeln im Gesicht sagen lassen. OK, wir haben ja noch ein paar Tage bevor wir losfahren, da werden wir schon fertig werden.

nur das Genie beherrscht das Chaos

Also nach Hause, alles Regeln für eine längere Abwesenheit – danke Sabine, danke Hansjörg, danke Monika, danke Stephan, danke Sebastian – Tasche packen und ab zum Flughafen.

Flughafen war erst mal schön, haben wir doch Nadine, Oli, Viola, Torsten und Steffi getroffen, die zu ihrem jährlichen Treffen mit Freunden nach Mallorca unterwegs waren und vor unserem Abflug noch ein Gläschen Sekt trinken wollen. Den haben wir auch getrunken und uns verabschiedet – als deren Flieger aufgerufen wurde, der unsrige war verspätet gemeldet, also tschüüüüüsss!!! – und nochmal verspätet, und nochmal verspätet, und endgültig abgesagt. Wir haben gerade noch zwei Plätze auf der Maschine am nächsten Morgen bekommen und mussten dann von Hansjörg wieder abgeholt werden. Alles wieder rückwärts inkl. Wohnung herrichten, Handwerker vertrösten, Mietwagen umbestellen usw.

Am nächsten Tag gings dann aber wie geschmiert und wir konnten nachmittags schon weitermachen. Nach weiteren zehn Tagen arbeiten war es dann soweit, nur grob geputzt aber mit strahlendem neuem Geräteträger und Solarpaneelen, funktionstüchtiger neuer Ankerwinde, neuem Netzwerk mit Plotter und frisch mit Teak belegten Sitzduchten wollten wir am 21.06. auslaufen und haben das dann tatsächlich auch getan. Die Stauräume voll gings los in Richtung Umag. Natürlich ging die Logge nicht, die der Voreigner – aus Angst sie zu verlieren – eingeklebt hat und die deshalb von AUßEN gereinigt werden muss, das wollte ich mir im Brackwasser nicht auch noch antun, mir reicht es schon, die Mülltüten unter Wasser auf und vom Propeller zu ziehen (wirkt Wunder, kein Bewuchs).

Blister steht

Dennoch haben wir uns an der schnellen Blister-Fahrt nach Umag erfreut, nachdem alle Funktionstests durchgeführt waren.

Ausgang VTG Triest

 

 

 

 

 

 

Nach dem Einklarieren in Umag haben wir dann auch die TAMIS wiedergetroffen und mit Michael die zweite Halbzeit gegen Nordirland gesehen. Alles gut !

 

Wind: SE – SW 2 -3 Bft
Etmal: 28 nm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.